Brücken statt Mauern: Netzwerk deutscher Kommunen in Rom

Austausch mit Vertretern des Malteserordens Bild vergrößern (© Botschaft beim Heiligen Stuhl)

Im vergangenen Jahr hatte die Päpstliche Akademie der Wissenschaften die Repräsentanten zahlreicher europäischer Städte zu einer internationalen Konferenz über kommunale Flüchtlingsarbeit eingeladen. Nunmehr wurden deutsche Teilnehmer dieser Konferenz von Botschafterin Schavan zu einer Fortsetzung des Treffens nach Rom eingeladen. Vom 29.08.-30.08.2017 sind Oberbürgermeister und -innen bzw. Bürgermeister der deutschen Städte Bonn, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Mannheim und Ulm dieser Einladung gefolgt und haben sich in Rom mit dem Malteserorden und der Laienbewegung Sant'Egidio über mögliche Lösungen auf die drängenden Fragen im Bereich Migration und Integration in deutschen Kommunen ausgetauscht. Seit Beginn der Flüchtlingskrise stehen die Kommunen vor der Herausforderung, zahlreiche Asylbewerber in kürzester Zeit unterzubringen und zu versorgen. Zudem sind die Kommunen gefragt, wenn es darum geht, allen Aufenthaltsberechtigten eine rasche Integration in die deutsche Gesellschaft und den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Der Besuch in Rom bot die Gelegenheit, über die Bewältigung dieser Herausforderungen mit dem Großkanzler des Malteserordens, Albrecht Freiherr von Boeselager, und der Laienbewegung Sant'Egidio zu sprechen und von den gegenseitigen Erfahrungen zu lernen. Abgerundet wurde der Besuch bei der Generalaudienz von Papst Franziskus, der die Vertreter der deutschen Städte persönlich begrüßte.